20.08.01 11:21 Uhr
 1.640
 

Klage wegen Schulmassaker: "Final Fantasy" nicht schuld

Wie von ShortNews bereits berichtet, wurde unter anderem Eidos, der Hersteller der Actiongame-Serie 'Final Fantasy' auf insgesamt 5 Mrd. Dollar verklagt, da die Firmen angeblich an einem Schulmassaker schuld seien, bei dem 13 Schüler getötet wurden.

Allerdings trägt 'Final Fantasy' keine Schuld, da in dem Spiel keine Schusswaffen benutzt werden. Eidos ist also unschuldig und muss keinen Schadensersatz tragen.

Weiterhin wird AOL Time Warner, Sega, Sony und Paramount verklagt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hoernchen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Klage, Fantasy, Final Fantasy
Quelle: www.computerchannel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Final Fantasy 14": Game Master nehmen sich Spielern an, die sich daneben benehmen
"GTA" und "Final Fantasy" in "Little Big Planet 3" nachgebaut
"Final Fantasy 13": PC-Spiel braucht 60 Gigabyt auf der Festplatte



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Final Fantasy 14": Game Master nehmen sich Spielern an, die sich daneben benehmen
"GTA" und "Final Fantasy" in "Little Big Planet 3" nachgebaut
"Final Fantasy 13": PC-Spiel braucht 60 Gigabyt auf der Festplatte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?