20.08.01 09:32 Uhr
 7
 

Offener Brief der Bayer AG

In einem offenen Brief äußerte sich heute der Bayer-Vorstandsvorsitzende Manfred Schneider zu den Auswirkungen des Baycol-Vorfalls.

Zu den Folgen der juristischen Konsequenzen sagte Schneider: 'Wir werden uns vehement zu Wehr setzen, denn wir halten die Klagen für unbegründet. Zwar sind Todesfälle bekannt geworden, die in einem zeitlichen Zusammenhang mit der Einnahme des Cholesterinsenkers aufgetreten sein sollen, ein kausaler Zusammenhang ist allerdings nicht nachgewiesen.

Außerdem haben wir in Beipackzetteln und Ärzte-Informationen auf Kontraindikationen sowie mögliche Gefahren bei einer zu hohen Startdosierung hingewiesen. Unser Unternehmen hat jederzeit verantwortungsvoll und im Interesse der Sicherheit und Gesundheit der Patienten gehandelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayer, Brief
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prien am Chiemsee: Frau vor Supermarkt mit Messer getötet
Bundesregierung sucht dringend Abschiebehelfer
Türkei: Verbot von Kuppelshows im Fernsehen per Dekret


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?