20.08.01 09:32 Uhr
 7
 

Offener Brief der Bayer AG

In einem offenen Brief äußerte sich heute der Bayer-Vorstandsvorsitzende Manfred Schneider zu den Auswirkungen des Baycol-Vorfalls.

Zu den Folgen der juristischen Konsequenzen sagte Schneider: 'Wir werden uns vehement zu Wehr setzen, denn wir halten die Klagen für unbegründet. Zwar sind Todesfälle bekannt geworden, die in einem zeitlichen Zusammenhang mit der Einnahme des Cholesterinsenkers aufgetreten sein sollen, ein kausaler Zusammenhang ist allerdings nicht nachgewiesen.

Außerdem haben wir in Beipackzetteln und Ärzte-Informationen auf Kontraindikationen sowie mögliche Gefahren bei einer zu hohen Startdosierung hingewiesen. Unser Unternehmen hat jederzeit verantwortungsvoll und im Interesse der Sicherheit und Gesundheit der Patienten gehandelt.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayer, Brief
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?