20.08.01 02:15 Uhr
 469
 

Mit Vertrag: Sex-Sklavin musste bedingungslos dem Fussballsponsor dienen

Die schweizer Fussballiga hat einen groben Sexskandal. Ein Sponsor der 36% von Servette Genf hält hat im Jahr 1998 einen Vertrag mit einer Sexsklavin abgeschlossen, die ihm für 5 Jahre bedingunslose Untertanin sein muss, egal zu welcher Zeit.

Als Entgelt bekommt die Sklavin 12.000 Franken, das entspricht in etwa 15.000 Mark pro Monat. Macht sie die Arbeit gut in dieser Zeit, bekommt sie eine Abfindung von 500.000 Franken.
Der Vertrag wurde dem 38-jährigen vor einiger Zeit gestohlen.

Wegen dem Diebstahl liegt der Vertrag dem Staatanwalt vor.
Die Sklavin selbst bestreitet nichts, sie sagt auch aus, Geld erhalten zu haben.

Der Vertrag ist Sittenwidrig, weil sie ohne auf sich selbst zu achten bedingungslos dem Mann dienen musste


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WildDigger
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Sex, Vertrag
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltmeister: Deutschland liebt Kindersex,..
Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen
Anteil der Flüchtlinge an allen Tatverdächtigen bis zu 27% in Hamburg
Inzest: Deutscher fickt die eigene Mutter - Ihr stöhnen reizte ihn,.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?