19.08.01 15:10 Uhr
 171
 

Tamagotchi-Organe: Virtuell und Ideal zu Testzwecken

Wissenschaftler wollen Organe virtuell auf dem Computer entstehen lassen. Dies würde ihnen die idealen Testbedingungen zur Verfügung stellen, denn weder Tier noch Mensch müßten bei den Versuchen ein Risiko eingehen.

Der Physiologieprofessor Nobel entwickelte dazu mit Kollegen ein virtuelles Herz. Rund 50 Millionen mathematische Zusammenhänge waren notwendig, um es zu beschreiben. Die Simulation eines einzelnen Herzschlags braucht mehr als zwölf Rechenstunden.

Der Markt zur virtuellen Biologie erlebt zur Zeit Höhenflüge. In Computermodellen werden komplette Tamagotchi-Zellen simuliert und so Einsicht in Funktionen genommen, die nicht ausreichend bekannt sind.


WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Organ
Quelle: www.sonntagszeitung.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia: Erst 15-Jährige gewinnt die Goldmedaille im Eiskunstlauf
7.000 Euro-Bescheid für Flüchtlinge - Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Frankfurt: "Lasermann" wegen Mordes im Jahr 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?