18.08.01 22:28 Uhr
 10
 

Iran: Mehrere hundert Menschen ertranken in den Wassermassen

Offiziell soll die Flutkatastrophe im Iran 226 Menschenleben gekostet haben, aber da weitere 284 Personen als vermisst gelten, geht man von mindestens 500 Toten aus.

Die Überschwemmungen ereigneten sich in den Provinzen Golestan und Chorasan im Nordosten des Landes. Seit 200 Jahren sei dies die schwerste Katastrophe dieser Art im Iran, sagen Behörden.


WebReporter: härrie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mensch, Iran, Wasser, Wassermasse
Quelle: www.lol.li

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?