18.08.01 09:56 Uhr
 1.006
 

Handeln Menschenfresser aus humanen Gründen?

Die Wissenschaftlerin Beth Conklin (Vanderbilt University) studierte das Verhalten der Wari, einem im Urwald des Amazonas ansässigen Indianervolkes, für die Kannibalismus ein Ritual darstellt und nicht allein zur Ernährung diente.

Einerseits wurden Widersacher aus Gründen großer Abneigung aufgegessen. Andererseits hatte man Verwandte und Freunde nach deren Ableben verspeist, um leichter über die Trauer hinwegzukommen.

Außerdem kam es für die Wari nicht in Frage 'geliebte Menschen begraben und verrotten zu lassen'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: josweb
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Grund, Handel
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?