18.08.01 09:56 Uhr
 1.006
 

Handeln Menschenfresser aus humanen Gründen?

Die Wissenschaftlerin Beth Conklin (Vanderbilt University) studierte das Verhalten der Wari, einem im Urwald des Amazonas ansässigen Indianervolkes, für die Kannibalismus ein Ritual darstellt und nicht allein zur Ernährung diente.

Einerseits wurden Widersacher aus Gründen großer Abneigung aufgegessen. Andererseits hatte man Verwandte und Freunde nach deren Ableben verspeist, um leichter über die Trauer hinwegzukommen.

Außerdem kam es für die Wari nicht in Frage 'geliebte Menschen begraben und verrotten zu lassen'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: josweb
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Grund, Handel
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münchnerin will Wespennest an Balkon verbrennen: 50.000 Euro Schaden entsteht
Leben des exzentrischen Modemachers Rudolph Moshammer wird verfilmt
USA: 18-Jährige baut wegen Handy in Unfall - Dann filmt sie sterbende Schwester


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?