18.08.01 08:35 Uhr
 120
 

China stellt Journalisten wegen Website vor Gericht

Weil er auf seiner Website über das Massaker auf dem Platz des himmlischen Friedens schrieb, wurde jetzt ein Journalist in China vor Gericht gestellt. Ein Jahr liegt seine Verhaftung mittlerweile zurück, aber erst jetzt kam er vor Gericht.

Huang wird des weiteren vorgeworfen über Demokratie und Unabhängigkeit geschrieben zu haben. Er erreichte großen Bekanntheitsgrad in China, als er über einen Korruptionsskandal geschrieben hatte.

Aus amerikanischen Quellen hört man heraus, dass sein Leben verschont, also keine Todesstrafe verhängt wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FSN2
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Gericht, Website, Journalist
Quelle: www.computerchannel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Erdogan unterstellt Bundesregierung "große politische Verantwortungslosigkeit"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?