17.08.01 23:34 Uhr
 131
 

Nach zehn Jahren nun wieder ein richtiger "Rudolf-Heß-Gedenkmarsch"

Vor zehn Jahren durften die Neonazis ihren letzten 'Rudolf-Heß-Gedenkmarsch' in seiner Heimatstadt Wunsiedel veranstalten. Auch den diesjährigen wollte ein Bayreuther Gericht verhindern, aber der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hob das Urteil auf.

Als Begründung gab das Gericht an, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung dadurch nicht direkt gefährdet sei. In Wunsiedel gab es seit 1991 ein allgemeines Demonstrationsverbot um den Todestag von Heß herum, um Aufmärsche zu verhindern.

Heß hatte sich am 17. August 1987 in Spandauer Gefängnis selber umgebracht und wird von den einschlägigen Kreisen als Märtyrer angesehen. In anderen Bundesländern ging die Polizei gegen Plakat-Aktionen der Nazis zum Todestag von Heß vor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gedenk
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Bundestag schließt NPD von Parteienfinanzierung aus: Keine Staatsgelder mehr
Donald Trump erklärt, wieso er keine armen Mitarbeiter in Regierung möchte



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?