17.08.01 11:48 Uhr
 8
 

LIPRO: Nach Insolvenzverwaltung mit 28% im Minus

Die Anteilsscheine der LIPRO AG, einem der führenden Lösungs- und Produkthäuser im Wachstumsmarkt für c-Business, geben im Xetra-Handel derzeit um fast 30 Prozent nach.

Mitten in die Aktivitäten und Verhandlungen zur Umsetzung des am 28.6.2001 veröffentlichten Fortschrittskonzeptes der LIPRO AG erfolgte am 16.8.2001 die Mitteilung des Amtsgerichts Berlin Charlottenburg auf vorläufige Insolvenzverwaltung.

Die Mitarbeiter des Unternehmens beurteilten diese Entscheidung als Gefahr für ihre Arbeitsplätze und forderten in einer Presseerklärung die sofortige Aussetzung der vorläufigen Insolvenzverwaltung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Insolvenz, Minus
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab Dezember: Deutsche Bahn erhöht Ticketpreise um 0,9 Prozent
Trend zu alternativen Beerdigungen: Immer mehr Friedhöfe sterben
Bus- und Bahnfahren wird zum Jahreswechsel teurer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Katalonien-Konflikt: Haft für wichtigste Separatistenführer angeordnet
CDU-Partei-Überläuferin Elke Twesten: "Das war möglicherweise zu krass"
Republikaner John McCain wirft US-Regierung "halbgaren Nationalismus" vor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?