16.08.01 14:50 Uhr
 608
 

Wenn es heiß wird, gibt es Männchen

Bei uns Menschen entscheidet ein Chromosom darüber, ob unsere Nachkommen männlich oder weiblich werden. Bei vielen Kaltblütern gibt es keine Chromsomen, die das Geschlecht der Nachkommen bestimmen. Die Umgebungstemperatur bestimmt es.

Bei einem Laborversuch wurden Echsen, die ihre Jungen lebend auf die Welt bringen unterschiedlichen Temperaturen ausgesetzt, um den Einfluß der Temperatur auf das Geschlecht nachzuweisen. Ergebnis: Die Temperatur hat einen sehr hohen Einfluß.

Je höher sie war, um so mehr Männchen wurden geboren, je kühler um so mehr Weibchen. Ab einer Körpertemperatur von 32 Grad gebaren die Echsen nur noch Männchen. In der Natur ist die Geschlechtsverteilung der Echsen nahezu gleich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: heiß, Männchen
Quelle: www.wissenschaft-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Flüchtlinge helfen bei Suche nach Überlebenden in Hotel nach Lawine
Stromversorgung wegen extreme Kälte und AKW-Ausfall in Frankreich angespannt
Diskussionen um versteinertes und liebloses Verhalten der Trump-Eheleute


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?