16.08.01 14:50 Uhr
 608
 

Wenn es heiß wird, gibt es Männchen

Bei uns Menschen entscheidet ein Chromosom darüber, ob unsere Nachkommen männlich oder weiblich werden. Bei vielen Kaltblütern gibt es keine Chromsomen, die das Geschlecht der Nachkommen bestimmen. Die Umgebungstemperatur bestimmt es.

Bei einem Laborversuch wurden Echsen, die ihre Jungen lebend auf die Welt bringen unterschiedlichen Temperaturen ausgesetzt, um den Einfluß der Temperatur auf das Geschlecht nachzuweisen. Ergebnis: Die Temperatur hat einen sehr hohen Einfluß.

Je höher sie war, um so mehr Männchen wurden geboren, je kühler um so mehr Weibchen. Ab einer Körpertemperatur von 32 Grad gebaren die Echsen nur noch Männchen. In der Natur ist die Geschlechtsverteilung der Echsen nahezu gleich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: heiß, Männchen
Quelle: www.wissenschaft-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schockrocker Alice Cooper überwand durch seinen Glauben Alkoholsucht
Deutscher islamistischer Prediger Sven Lau zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt
Donald Trump möchte Transgender in US-Armee verbieten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?