16.08.01 13:23 Uhr
 15
 

Telekom streitet Bestechungsversuch an Banken ab

Die Deutsche Telekom weisst einen Bericht der Financial Times zurück, wonach sie Investmentbanken Aufträge versprach, wenn sie auf den Verkauf von weiteren Aktienpaketen von Großkunden verzichten.

'Es gibt keine solche Ansinnen von der Telekom', laut der Aussage von Telekomsprecher U. Lissek. Daraufhin verlor die T-Aktie am heutigen Tag abermals gut 4%.

Um einen sofortigen Verkauf von Großinvestoren zu vermeiden, wurden mit diesen Haltefristen vereinbart. Diese fallen am 1. September und am 1. Dezember. Anfang nächsten Monats könnten dadurch schlagartig 200 Millionen Aktien auf den Markt kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: verzweifel
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Telekom, Bestechung
Quelle: www.onlinekosten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?