16.08.01 09:50 Uhr
 52
 

Polizei soll für Auskünfte von Mobilfunkanbietern bezahlen

In Österreich wird die Polizei von den Mobilfunkanbietern zur Kasse gebeten, wenn sie Auskunft über Telefonnummern und Gespräche haben wollen. Grund hierfür ist die steigende Zahl der Anfragen.

Durch die Gebühren soll die Zahl der Anfragen reduziert werden, so daß die Bearbeitungszeit für die restlichen Anfragen sinkt. Vor allem Anfragen, die nur Zeit veschwenden, sollen auf diese Weise weniger werden.

Das Innenministerium hat sich über die Kostenpflicht bereits bei max.mobil beschwert und wird sich vermutlich heute noch weiter dazu äussern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FReAK La Marsch
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Polizei, Mobil, Mobilfunk
Quelle: www.futurezone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arbeitsagentur zahlte auch Sprachkurse für Säuglinge
Hotelbuchungsportal Booking.com wurden alle Aktivitäten in der Türkei untersagt
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Borna: Zwei Männer belästigen Gruppe 12- bis 15-Jähriger Jugendlicher sexuell
Bundestag beschließt Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit
Hessen: Geld für gute Noten - 44-Jähriger soll Abiturzeugnisse gefälscht haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?