15.08.01 21:43 Uhr
 51
 

Rechnungsprüfer durchforsten Berlin-Verwaltung: 22.000 Stellen zu viel

Die Berliner Verwaltung ist zum Platzen aufgebläht. Das ist der Schluß aus einer Untersuchung des Landesrechnungshofes. So bestehe innerhalb der Berliner Verwaltung ein Einsparpotential beim Personal von 22.000 von 145.000 Stellen ohne Leistungsabbau.

Dazu müßte nur die bereits geplante Verwaltungsreform auch umgesetzt werden, so der oberste Rechnungsprüfer des Landes. Polizei-, Schul- und Hauptverwaltung stehen dabei an erster Stelle.

Auch für die Personalkosten der mittelbaren Verwaltung gelte das gleiche. Insgesamt handele es sich dabei um Milliardenbeträge, die die Stadt so verschleudert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: