15.08.01 10:53 Uhr
 847
 

Klonen von Menschen einfacher als bisher gedacht?

Eines der Hauptprobleme, das beim Klonen auftritt, ist das unkontrollierte Wachstum von Zellen. Amerikanische Genetiker glauben, dass dieses Problem beim Klonen von Menschen nicht auftritt.

Der Mensch ist durch seine Gene vor einem übermäßigen Zellwachstum geschützt. Selbst wenn das Gen IGF2R, das nur bei Menschen und Primaten doppelt vorhanden ist, ausfällt, gibt es noch eine Kopie, die das Wachstum kontrolliert.

Auch beim Test von Medikamenten spielt dieses Gen eine Rolle. Geklonte Mäuse oder Ratten haben grundsätzlich ein erhöhtes Krebsrisiko. Die Krebserkrankungen wurden aber oft den getesteten Medikamenten zugeschrieben.


WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Klon
Quelle: www.morgenwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach
Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?