14.08.01 21:05 Uhr
 32
 

Australien: Bestechung mit Känguruhschwänzen

Im australischen Bezirk Northern Territories stehen bald Parlamentswahlen an.

Der Spitzenpolitiker einer Partei hat nun für seinen Wahlkreis 200 Känguruhschwänze gekauft, um sie dort an die Aborigines zu verteilen.

Nun wird ihm von seinem Wahlkampfgegner vorgeworfen, er würde die Stimmen der Aborigines kaufen, da diese sich für ein Geschenk immer revanchieren würden. Landesweit sind daraufhin kritische Diskussionen ausgebrochen, ob dies legal sei.


WebReporter: Neuer Markt
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Australien, Bestechung, Känguru
Quelle: www.stuttgarter-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren
Agrarminister stimmte Glyphosat in EU zu: In deutschen Gärten will er Verbot
Japan-Importe: Britischer Außenminister trinkt demonstrativ Saft aus Fukushima



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?