14.08.01 16:35 Uhr
 327
 

Statt "Den Holocaust hat es nie gegeben" hängen nun neue Plakate

Mit dem Plakat 'Den Holocaust hat es nie gegeben' hatte der Förderverein für die Errichtung des Mahnmals für die jüdischen Holocaust-Opfer auf seine Sache aufmerksam machen und die Spendenbereitschaft der Bevölkerung fördern wollen (SN berichtete).

Die Aktion war umstritten und deshalb entfernte man die Plakate am Freitag.
Nun hängen die neuen Spendenaufrufe. In schlichter Art und Weise steht da:
'Zukunft braucht Erinnerung'
und natürlich die Kontonummer 545 640 8003 bei der Berliner Volksbank.

Die SPD-Kulturexpertin Leonhard hat mittlerweile wieder versucht, die Gestaltungsdiskussion neu aufleben zu lassen, um einen Teil des Mahnmals an einem anderen Ort unterzubringen. Der Förderverein lehnt das ab und pocht auf den Bundestagsbeschluss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Holocaust, Plakat
Quelle: morgenpost.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immaterielles Kulturgut? Auf Mallorca darf es keine blutigen Stierkämpfe mehr geben
Bayreuth: Katharina Wagner bei ihrer "Tristan"-Inszenierung lautstark ausgebuht
Bayreuther Festspiele: Erstmals inszenierte jüdischer Regisseur "Meistersinger"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Grünen-Politiker: "Angela Merkel hat die Heuchelei zur Kunstform gemacht"
Drogen-Film "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" wird zu Fernsehserie
Die wahren Klimasünder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?