13.08.01 22:38 Uhr
 57
 

Scharfschützen auf Galapagosinseln - Tiere müssen Leben lassen

Einst war die Galapagosinsel Isabela ein grünes Paradies. Ein Paradies, bis sich in den 80er Jahren einige Ziegen dorthin verirrten, die sich bis heute auf geschätzt 100.000 vermehrten und das Paradies in eine trockene Landschaft verwandelten.

Doch damit soll jetzt Schluss sein. Denn im Frühjahr werden Scharfschützen auf die Insel geschickt, um die gefräßigen Ziegen zu töten. Nicht zuletzt wegen der rund 3000 Riesenschildkröten, die dort beheimatet und vom Aussterben bedroht sind.

Flüchtende Tiere, die sich in die Berge zurückziehen, sollen mit Hubschraubern gejagt werden. Speziell ausgebildete Ziegen werden jene Tiere ihrer selben Rasse vor die Gewehre locken, da sie sehr scheu sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: meggert2000
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leben, Tier
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
G20-Gipfel: Alkohol- und Sexeskapaden bei den Polizisten
Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?