13.08.01 15:09 Uhr
 14
 

Neues Diagnose-Verfahren bei Lungenkrebs - ausatmen genügt bald

Das 'Institut für Spektrochemie' in Dortmund hat zusammen mit dem 'Institut für Chemo- und Biosensorik' in Münster und einem Lungenfacharzt nun ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich Lungenkrebs bald wesentlich leichter feststellen läßt.

Es ist ein 'Ionenbeweglichkeitsspektrometer', mit dem die genaue Zusammensetzung der Atemluft analysiert wird. Damit kann man den Lungenkrebs schon in einem sehr frühen Stadium entdecken. Praxis-Tests fehlen allerdings noch.

Um das Gerät in Serie herstellen zu können, fehlen wohl noch fünf Jahre Entwicklungszeit.

Man will auch eine Datenbank aufbauen, um typische Atemluft-Anomalien bei Krankheiten besser bestimmen zu können.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Verfahren, Lunge, Diagnose
Quelle: rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten
Studie ermittelt die Lieblingssongs von Psychopathen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?