13.08.01 09:55 Uhr
 38
 

Aidskranke Frau will künstliche Befruchtung

In Australien möchte eine HIV-infizierte Frau ein Baby zur Welt bringen. Um ihren gesunden Partner nicht zu gefährden, habe sie eine künstliche Befruchtung beantragt.

Mit speziellen Medikamenten für die Mutter soll es den Ärzten möglich sein, die Infizierungsgefahr des Babys auf unter 2% zu senken.

Bisher wurden künstliche Befruchtungen nur durchgeführt, wenn der männliche Partner HIV-positiv getestet war. Der Samen konnte vorher untersucht werden. Diese Form gilt als ungefährlich für das Baby.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: omi
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Frau, Befruchtung
Quelle: www.BerlinOnline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?