13.08.01 09:55 Uhr
 38
 

Aidskranke Frau will künstliche Befruchtung

In Australien möchte eine HIV-infizierte Frau ein Baby zur Welt bringen. Um ihren gesunden Partner nicht zu gefährden, habe sie eine künstliche Befruchtung beantragt.

Mit speziellen Medikamenten für die Mutter soll es den Ärzten möglich sein, die Infizierungsgefahr des Babys auf unter 2% zu senken.

Bisher wurden künstliche Befruchtungen nur durchgeführt, wenn der männliche Partner HIV-positiv getestet war. Der Samen konnte vorher untersucht werden. Diese Form gilt als ungefährlich für das Baby.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: omi
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Frau, Befruchtung
Quelle: www.BerlinOnline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Servicestellen verteilen nun auch Termine beim Psychotherapeuten
Kusmi Tea: Stiftung Warentest warnt vor krebserregendem Kamillentee
Madagaskar: 27 Menschen an der Pest verstorben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschengerichtshof: Häftlinge haben Recht auf Internet - Litauen verurteilt
Brexit: Britisches Parlament wird über EU-Verhandlungsergebnis abstimmen
USA: Mauer aus Rockern soll Donald Trump bei Amtseinführung schützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?