12.08.01 19:53 Uhr
 16
 

Bei Krebspatienten falsche Hoffnungen geweckt

Die Ergebnisse der Impfstofforschung gegen Krebs an der Universität Göttingen
sind gefälscht. Die Forscher gaben an, einen klinisch getesteten, ausgereiften Impfstoff entwickelt zu haben.

Nachdem 1999, so die Aussage eines der Forschungsleiter, bereits die 3. klinische Testphase angezeigt wurde, ist heute nur noch von 'individuellen Heilversuchen' die Rede.

Die Hoffnung vieler Krebspatienten, durch diesen Impfstoff geheilt zu werden, ist in weite Ferne gerückt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schnabuli
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Hoffnung
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel1/Großer Preis von Monaco: Vettel vor Teamkollege Räikkönen in Monte Carlo
Cannes: Diane Kruger als beste Schauspielerin ausgezeichnet
Köln-Mülheim: Schlägerei vor Polizeiwache


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?