12.08.01 19:53 Uhr
 16
 

Bei Krebspatienten falsche Hoffnungen geweckt

Die Ergebnisse der Impfstofforschung gegen Krebs an der Universität Göttingen
sind gefälscht. Die Forscher gaben an, einen klinisch getesteten, ausgereiften Impfstoff entwickelt zu haben.

Nachdem 1999, so die Aussage eines der Forschungsleiter, bereits die 3. klinische Testphase angezeigt wurde, ist heute nur noch von 'individuellen Heilversuchen' die Rede.

Die Hoffnung vieler Krebspatienten, durch diesen Impfstoff geheilt zu werden, ist in weite Ferne gerückt.


WebReporter: Schnabuli
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Hoffnung
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit acht Planeten gefunden
Forscher haben lebende Lampen entwickelt - Lesen mit Brunnenkresse



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?