12.08.01 16:24 Uhr
 42
 

Student protestierte gegen Umweltverschmutzung und wurde erschossen

Der 23-jährige Student protestierte bei einer Shell-Förderanlage in Nigeria gegen Ölverschmutzung. Die Unternehmen haben den Ölaustritt nicht schnell genug beseitigt, so die Demonstranten.

50 Polizisten begleiteten die Reinigungskräfte, als die Gruppe der Demonstranten ihnen den Weg versperrten. Der Student fing einen Streit an.

Daraufhin wurde er von den Polizisten erschossen. Die Polizei rechtfertigte die Tat mit der Begründung, der Student wollte sich eine Schusswaffe eines Polizisten aneignen. Von der Bezirksregierung wurde das verurteilt.


WebReporter: Wellenstein
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Student, Umwelt
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Razzia: Kein hinreichender Tatverdacht - Syrer kommen frei
Brandenburg: "Reichsbürger" attackiert Polizisten und flieht
Indien: Millionen-Kopfgeld auf Schauspielerin wegen anstößiger Szenen ausgesetzt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH-Urteil: Entschädigung für falsches Hotel
Mit bemannter Eigenbau-Rakete soll "Flat-Earth-Theorie" bewiesen werden
Fahrdienst-Vermittler Uber verschwieg Diebstahl von 50 Millionen Kundendaten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?