11.08.01 18:42 Uhr
 43
 

Vor einem Jahr sank die "Kursk", es ist noch nicht vergessen

Am 12. August letztes Jahr wurde das Untergehen der Kursk von Seismologen bemerkt. Es starben 188 Seeleute und das ist in Russland noch immer nicht vergessen, denn es wurde dafür niemand angeklagt. Kein Minister, Admiral oder Ingenieur hat Schuld.

Ein Rohrkrepierer soll nach Expertenauffassung der Grund für die Explosion gewesen sein. Die Seeleute, die das Unglück überlebt hatten, warteten vergebens auf ihre Rettung.

Die Angehörigen der Opfer wurden erst zwei Tage nach untergehen des Schiffs informiert, die Klopfzeichen haben danach aufgehört, erst zwei Tage später wurde klar, dass die Technik veraltet war und nur das Ausland Hilfe leisten könne.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jfhasn
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr
Quelle: www.rtl.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Feuerwehrmann muss aus Autowrack bei Unfall eigene Frau bergen
Hamburg: Prozess gegen Ehemann, der Ex-Frau mit Säure überschüttete
Bolivien: Bei Bungeejumping war Seil zu lang



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Russland: Patriotische Jugendbewegung wirbt mit erotischen Shirts für Putin
Chauffeure des Bundestags demonstrieren gegen Arbeitsbedingungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?