10.08.01 22:05 Uhr
 147
 

Scheinmedikamente wirken bei der Parkinson-Krankheit

Kanadische und finnische Wissenschaftler haben festgestellt, dass Scheinmedikamente, sogenannte Placebos, die gleichen Resultate bei Parkinson-Patienten zeigen, wie 'reale' Medikamente.

Bei den erkrankten Personen wird der Botenstoff Dopamin nicht mehr in ausreichendem Maße im Gehirn produziert. Die Folgen sind bekannt: unkoordinierte Bewegungen.

Nun wurde festgestellt, dass die Verabreichung von Placebos die Produktion von Dopamin im Gehirn wieder verstärkt, und das nur, weil die Patienten mit einer Wirkung der Pille rechnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: silent-noise
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krank, Krankheit, Schein, Parkinson
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen
Hoffnung für Krebspatienten: Methadon kann Tumorwachstum stoppen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?