10.08.01 22:05 Uhr
 147
 

Scheinmedikamente wirken bei der Parkinson-Krankheit

Kanadische und finnische Wissenschaftler haben festgestellt, dass Scheinmedikamente, sogenannte Placebos, die gleichen Resultate bei Parkinson-Patienten zeigen, wie 'reale' Medikamente.

Bei den erkrankten Personen wird der Botenstoff Dopamin nicht mehr in ausreichendem Maße im Gehirn produziert. Die Folgen sind bekannt: unkoordinierte Bewegungen.

Nun wurde festgestellt, dass die Verabreichung von Placebos die Produktion von Dopamin im Gehirn wieder verstärkt, und das nur, weil die Patienten mit einer Wirkung der Pille rechnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: silent-noise
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krank, Krankheit, Schein, Parkinson
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärzte warnen vor Trend: Frauen reinigen Vagina mit Gurken
Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen
Studie: Männliche Senioren bringen sich fünfmal häufiger um als Durchschnitt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Fußball: Lionel Messi holt während Spiel Tablette aus Stutzen und nimmt sie ein
Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?