10.08.01 11:00 Uhr
 6.956
 

Kostenfalle "Sexseiten" im Internet - beim ersten Klick wird abgezockt

Das Sexseiten im Internet und ihre Angebote nicht ganz billig sind, weiß jeder, der im Internet surft. Doch man muss schon vorsichtig sein, wenn man nur die Seiten überfliegt.

Denn per Java-Script öffnet sich eine Endlosschleife an Browserfenstern, die man unter Umständen nicht gebannt bekommt. So muss man im Extremfall sein System neu starten. Vor allem geht es aber um die versteckten 'Dialer' der Sexanbieter.

Wer unachtsam ist, kann schnell in die Kostenfalle rennen. Gut getarnte Links oder 'falsche' Links bringen den User zu den Downloades. Wenn ein Dialer einmal auf dem System ist, wirds teuer. Dieser wird Internet- Standard und nimmt sich 3,63 DM/Min.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hollownet
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Kosten
Quelle: www.onlinekosten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hacking: Jedes Jahr werden über eine Million Rechner für Botnetze gekapert
Blackberry ist nicht tot: Neues Smartphone vorgestellt
Samsung wird das Galaxy S8 nicht auf der MWC 2017 Präsentieren



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neues Prostitutionsgesetz: Querelen bei den Sexworker-Verbänden
Neues Prostitutionsgesetz: Freier werden "unfreier"
Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an der Grenze zu Syrien fertig


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?