10.08.01 08:19 Uhr
 2.004
 

Mehr Sicherheit gibt's nur für IE 6.0

Microsoft wird bald in seine Sicherheitssoftware 'Passport' einen neuen Sicherheitsstandard namens Platform for Privacy Preferences(P3P), welcher vom W3C als Standard erklärt wird, einbauen.

P3P lässt den Surfer selbst bestimmen, ob bestimmte Informationen gesendet werden oder nicht. Falls eine Seite verdächtig ist, kommt sofort eine Warnmeldung.

Bisher wird diese Technik allerdings nur von dem bald erscheinendem Internet Explorer 6.0 unterstützt. AOL ist mit Hochdruck dabei, auch solch eine Technologie für ihren Netscape 6 Browser zu entwickeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: darkdante
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sicherheit
Quelle: www.zdnet.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Rechtsradikale bauen sich eigene Onlinedienste auf
US-Justiz will politische Gegner von Präsident Donald Trump ermitteln
Google-Memo: Auch in Deutschland werden Frauen in der IT-Branche benachteiligt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Gerhard Schröder lässt Kritik an Posten bei russischem Ölkonzern kalt
Meineidsverdacht: Immunität von AfD-Chefin Frauke Petry wackelt
Frankreich: 93-Jähriger reißt aus Seniorenheim aus, um sein Date zu treffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?