10.08.01 06:23 Uhr
 10
 

Anti-Personen- und Landminen töteten 110 Angolaner

Nordafrika: Ein veröffentlichter UNO-Bericht besagt, dass 110 Leute durch Anti-Personen und Landminen zur Panzerabwehr getötet wurden. In sechs von 18 Provinzen Angolas wurden allein im Juli außerdem 140 Menschen verletzt.

Ungefähr 500.000 Leute müssen in den gefährlichen Gebieten leben, in denen Landminen als Abfall entsorgt wurden, oder wo das Kämpfen fortsetzt wird und der seit 26 Jahren andauernde Bürgerkrieg noch tobt.

Die Schätzungen über die Anzahl der übrigen Landminen in Angola variiert. Unabhängige Beobachter gehen von einer Zahl zwischen acht und 15 Millionen aus, während die Regierung sagt, dass die Zahl der Minen bei nur fünf bis acht Millionen liegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FLYROX
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Person, 110
Quelle: www.dispatch.co.za

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Kos: Seebeben erschreckt Touristen
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nackt-Öl-Wrestling und Wet-T-Shirt-Contest: So sexy ist Wacken
Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?