09.08.01 12:34 Uhr
 3
 

DaimlerChrysler: Streikende in Südafrika-Werk?

Der Stuttgarter Automobilhersteller DaimlerChrysler rechnet mit einem baldigen Streikende in seine Werken in Südafrika. Dies teilte der Konzern heute in einer Presseerklärung bekannt.

Hintergrund dieser Meldung ist, dass seit Montag rund 21.000 der insgesamt 30.000 Beschäftigten in der südafrikanischen Automobilindustrie insbesondere für höhere Löhne streiken. Neben sieben internationalen Automobilherstellern wie BMW, Ford, Toyota und Volkswagen sei auch das DaimlerChrysler-Werk in East London betroffen.

Hier befinden sich 3.000 Produktionsmitarbeiter im Ausstand. Die Verhandlungen zwischen den Arbeitgebern und der Gewerkschaft seien gescheitert gewesen, so das deutsche Unternehmen weiter. Ein Schlichterspruch war von der Gewerkschaft abgelehnt worden. Jetzt werde sich die Regierung Südafrikas einschalten. DaimlerChrysler rechne deshalb damit, dass beide Parteien wieder an den Verhandlungstisch zurückkehren und eine Einigung erzielen werden und dass nächste Woche in den Werken in Südafrika wieder gearbeitet wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Streik, Daimler, Südafrika, Chrysler, Werk
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?