09.08.01 01:26 Uhr
 133
 

Quantenrechner mit Gehirnstruktur als Speichermodell

Der Schweizer Wissenschaftler Carlo Trugenberger hat in seiner theoretischen Arbeit dargelegt, dass Quantencomputer von der assoziativen Speichertechnik profitieren können.

Assoziative Speichermodelle beruhen auf Mustererkennung, so wie unser Gehirn auch. Wir können z. B. halb abgedeckte Schrift entziffern, weil wir aus unserem Gedächnis ergänzen was wir sehen.

Trugenberger fordert die mit den Quantenrechnern beschäftigten Wissenschaftler auf, nicht das alte Adress-Speichermodell zu kopieren sondern das bereits in der neuronalen Netzprogrammierung eingesetzte assoziative Modell in Hardware umzusetzen.


WebReporter: ropin
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gehirn, Speicher
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?