09.08.01 00:03 Uhr
 11
 

Ministerium räumt Verstrahlung von Soldaten durch Nuklearwaffen ein

Das Ministerium für Verteidigung hatte noch am Montag bekannt gegeben, dass Bundeswehrsoldaten nicht mit amerikanischen Atomraketen in Verbindung gekommen seien. Die Entfernung sei zu groß gewesen.

Jetzt räumt das Ministerium ein, dass es doch zum Kontakt mit den in Deutschland stationierten US-Nuklearwaffen gekommen sein könnte. Wie shortnews bereits berichtete, sind mehrere Soldaten an Krebs erkrankt. Es handelt sich um Techniker.

Einer Berichterstattung von 'Report Mainz' im ARD zufolge wurden die Soldaten über Jahre hinweg radioaktiv bestrahlt.


WebReporter: Feldmaus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Soldat, Minister, Ministerium, Nuklear
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?