08.08.01 17:52 Uhr
 20
 

Weitere Hiobsbotschaft für Bayer: Sammelklage aus USA droht

Nachdem Bayer den Bestseller 'Baycol' heute vom Markt genommen hat, wird nun in Raleigh, NC eine Sammelklage vorbereitet. Federführend ist die Kanzlei Duffus & Melvin, die Prozessführung soll kostenlos sein.

Diese Kanzlei klagte schon erfolgreich gegen Merck und Pfitzer (beides Pharma). Es werden noch Betroffene gesucht.
Auf das Unternehmen Bayer kommen damit eventuell weitere Kosten in dreistelliger Millionenhöhe zu.

Hunderte Patienten litten untner schwere Nebenwirkungen wie spastische Zuckungen, Hautausschläge, Muskelkrämpfe und Übelkeit. Bayer rechnete bis jetzt damit, es werde keine Schadenersatzklage geben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fishi
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Bayer, Weite
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Universität Münster: Acht Medizinern wegen Plagiaten Doktortitel entzogen
Fußball: Mario Götze fällt wegen Stoffwechselstörungen auf unbestimmte Zeit aus
Berlin: Städtische Kitas nehmen Schweinefleisch vom Speiseplan


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?