08.08.01 15:05 Uhr
 44
 

Ausländische Mitarbeiter des SNI-Hilfswerkes werden nicht hingerichtet

Die insgesamt 8 ausländischen Gefangenen der afghanischen Taliban werden nicht von der Todesstrafe bedroht. Dies berichtete AIP, eine private Nachrichtenagentur in Afghanistan. Ihnen drohen möglicherweise 3, 10 oder 30 Tage Arrest und Ausweisung.

Der Erlaß eines hohen Talibanmitgliedes zu Jahresbeginn schreibe die Hinrichtung nur für Afghanen vor, die missionieren oder vom Islam abfallen würden. Ausländer fallen unter die im Juni veröffentlichte Regelung des Informationsministeriums.

Sie dürfen keine Mission betreiben, Afghanen nicht bekehren - außer zum Islam -, nur leise Musik machen und kein Schweinefleisch in der Öffentlichkeit konsumieren. Anständige Kleidung ist Pflicht. Vergehen können zu Arrest und Ausweisung führen.


WebReporter: Feldmaus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mitarbeiter
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
USA: Rapper Kendrick Lamar behauptet, ein Ufo gesehen zu haben
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?