08.08.01 16:15 Uhr
 43
 

Fehldiagnosen eines Pathologen kostete 300 Frauen die Brust

Im Ruhrgebiet wurden 1994-1997 300 Frauen die Brüste entfernt. Sie hatten vermutlich keinen Krebs. Ursache waren falsche Diagnosen des Pathologen. So gab es Mitte der 90iger Gerüchte über die Vielzahl der Amputationen.

1997 wurde ihm ein Berufsverbot erteilt. Dann kam es zu einem selbstgelegten Brand in dem Labor, bei dem der Pathologe ums Leben kam. Auch Beweismittel verbrannten. Er entging damit einer Anklage wegen vorsätzlicher und gefährlicher Körperverletzung.

Das Labor wies einen Zustand auf, den man nicht beschreiben kann. Die Ärzteversicherung lehnt eine Zahlung an die Opfer ab. 63 Betroffene hatten Klage eingereicht. Röntgenbilder, die zeigen, dass die Frauen keinen Krebs hatten, liegen als Beweise vor.


WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Brust, 300, Fehldiagnose
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?