08.08.01 12:33 Uhr
 6
 

Bayer: Minus 14% nach Gewinnwarnung

Das Pharmaunternehmen Bayer muss im Augenblick auf dem Frankfurter Parkett einen Kurssturz von über 14 Prozent seiner Anteilsscheine verkraften. Nachdem der Konzern heute Morgen völlig überraschend die deutsche Anlegerschaft mit einer deftigen Gewinnwarnung konfrontiert hatte, stürzte der Titel rapide ab.

Bayer hatte mitgeteilt, dass man das Medikament Baycol/Lipobay aus dem Markt genommen habe. Dieses wurde bisher zur Senkung des Cholesterinspiegels verwendet. Grund für diese Maßnahme seien Nebenwirkungsmeldungen über Muskelschwäche. Aufgrund dieser Handlung würden sich Belastungen und Ergebnisausfälle ergeben, welche zusammen mit der anhaltenden weltweiten Konjunkturschwäche sich erheblich auf die bisherige Ergebniserwartung auswirken werden, und diese daher unterschreiten werden.Auch das für das Jahr 2002 angestrebte operative Margenziel von 20 % (vor Sonderposten) für das Arbeitsgebiet Gesundheit wird nicht weiter vom Konzern aufrechterhalten.

Im Zuge dieser Gewinnwarnung und dem herben Kursabschlag der Bayer-Aktie hat auch der BASF-Titel mit einem Verlust von 4,28 Prozent zu kämpfen, während der DAX zur gleichen Zeit um 1,55 Prozent nachgibt.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gewinn, Bayer, 14, Minus, Gewinnwarnung
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erotikhändler "Beate Uhse" meldet Insolvenz an
Paketdienste erwägen für Klingeln an Haustür Extra-Gebühren zu erheben
Rumänien ist überraschenderweise Europas Wachstumsmeister



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mannheim: Angriff auf Polizeibeamte
Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?