08.08.01 11:31 Uhr
 5
 

Linde baut Healthcare-Geschäft in Europa aus

Der Linde Konzern, hat nach Prüfung durch die European Medicine Evaluation Agency (EMEA) von der Europäischen Kommission die Zulassung für INOmax® (Inhaled Nitric Oxide) als Pharmazeutikum für die Mitgliedstaaten der EU erhalten.

INO wird als Pharmazeutikum bei der Behandlung von Neugeborenen mit Atemfehlfunktionen eingesetzt und vermeidet so notwendige chirurgische Eingriffe. Mit der Zulassung wurde jetzt eine der wesentlichen Voraussetzungen erfüllt, um den Healthcare-Bereich (Medizingase) des Konzerns auch in Europa rasch weiter auszubauen.Linde ist in Europa der größte Anbieter für Technische Gase einschließlich Medizingase.

Im vergangenen Jahr setzte der Konzern weltweit rund 3,8 Mrd. Euro im Gasebereich um, davon entfielen 450 Millionen Euro auf das Healthcare-Geschaeft. Das Wachstum im Healthcare-Bereich wird vor allem von der starken INO-Nachfrage getragen. INO wurde erstmals Ende 1999 in den USA von der FDA (Food and Drug Administration) alsPharmazeutikum zugelassen und wird von der Linde-Konzerngesellschaft INO Therapeutics, Inc., New Jersey, USA, mit den entsprechenden medizinischen Ausrüstungen und Dienstleistungen für Krankenhäuser vertrieben.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Europa, Geschäft
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt
Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gründet "digitalen Vermögensverwalter"
Amazon, Ebay & Co. sollen für Steuerbetrüger haftbar gemacht werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?