08.08.01 10:50 Uhr
 28
 

Doping wird zukünftig noch schwerer

Bislang war es nur sehr schwer möglich, gentechnische Wachstumshormone als Dopingmittel im Spitzensport nachzuweisen. Deshalb waren diese bei den Sportlern auch beliebt.

Dies wird sich spätestens mit den olympischen Spielen 2004 ändern, denn einem Forscherteam aus München wurden finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt, für diese Hormongruppe ein Testmittel zu entwickeln.

Die Hormone sind deshalb so schwer nachweisbar, da diese mit den vom Körper produzierten Hormonen fast identisch sind. Der entwickelte Test macht es aber möglich, gentechnische Hormone zu erkennen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: prinzeßchen
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Doping
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Forscher entdecken drei Dutzend Erbfaktoren, die die Intelligenz begünstigen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Englands Fußballtalent blamiert sich: Mittelkreis-Rückpass landet im eigenen Tor
Evangelischer Kirchentag lädt die AfD nicht aus: Kein Gesprächsverbot
Paris: Petition wegen Frauenbelästigung durch Migranten in Viertel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?