08.08.01 10:39 Uhr
 11
 

Größter Waffendeal Südafrikas könnte gekippt werden

Südafrika gibt 10 Mrd. DM aus um seine Streitkräfte aufzurüsten. Vor allem deutsche Firmen wie EADS und Thyssen haben Aufträge bekommen.

Doch nun sollen diese Aufträge überprüft werden, da es zu Unstimmigkeiten gekommen ist. Führende Parteifunktionäre Südafrikas haben anscheinend Geschenke und kleine Aufmerksamkeiten der Firmen angenommen.

So hat ein Fraktionschef der südafrikanischen Partei ANC einen Mercedes-Benz zu verbilligten Konditionen bekommen. Der gesamte Waffendeal weitet sich in Südafrika nun zu einem Skandal aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Neuer Markt
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Waffe, Südafrika
Quelle: www.stuttgarter-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Regensburg: Verhafteter Oberbürgermeister wird nicht aus U-Haft entlassen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?