08.08.01 10:39 Uhr
 11
 

Größter Waffendeal Südafrikas könnte gekippt werden

Südafrika gibt 10 Mrd. DM aus um seine Streitkräfte aufzurüsten. Vor allem deutsche Firmen wie EADS und Thyssen haben Aufträge bekommen.

Doch nun sollen diese Aufträge überprüft werden, da es zu Unstimmigkeiten gekommen ist. Führende Parteifunktionäre Südafrikas haben anscheinend Geschenke und kleine Aufmerksamkeiten der Firmen angenommen.

So hat ein Fraktionschef der südafrikanischen Partei ANC einen Mercedes-Benz zu verbilligten Konditionen bekommen. Der gesamte Waffendeal weitet sich in Südafrika nun zu einem Skandal aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Neuer Markt
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Waffe, Südafrika
Quelle: www.stuttgarter-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Schweiz: Mann kauft zum schänden einen Deutschen
Neapel/Italien: Krankenhauspersonal macht nach System jahrelang blau



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?