08.08.01 02:01 Uhr
 84
 

Afghanistan: Abgeschottet und heruntergewirtschaftet

Einst blühte in Afghanistan noch der Export von Zuckerrohr und Weizen, doch die Zeiten sind schon seit langem vorbei.
Das einzig erfolgreiche Exportmittel das dem Land geblieben ist, sind Drogen, um mit ihrer Hilfe Waffen zu erwerben.


Die 20 Millionen Einwohner Afghanistans haben schon viel mitmachen müssen:
erst das gewaltsam eingeführte kommunistische Regime der Russen, dann die Stürzung desselbigen und das Ansichreißen der Macht durch die Taliban.

Das Land ging an jahrelang anhaltenden Kriegen wirtschaftlich zu Grunde und seitdem dem Terroristen Omar bin Laden auch noch Asyl gewährt wurde, wird es systematisch von anderen Ländern gemieden und fast vollkommen abgeschottet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kalef
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Confed-Cup-Finaleinzug: Chiles Torwart hält alle drei portugiesischem Elfmeter
Rad: Lance Armstrong kritisiert angeblich schlechte Behandlung von Jan Ullrich
Ermittlungen gegen Vatikan-Finanzchef wegen sexuellem Missbrauch von Kindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?