07.08.01 13:37 Uhr
 30
 

Das Pflaster gegen Parkinson

Aus dem Alltag kennen wir sie schon, die Pflaster gegen Schmerzen oder Nikotinpflaster zum Zigarettenentzug. Nun wurde auch das Pflaster gegen Parkinson erfolgreich getestet.

Dabei wird der Wirkstoff, der im Hirn wie Dopamin wirkt, über die Haut aufgenommen. Die Krankheit wird durch einen Dopaminmangel ausgelöst. An Parkinson erkrankte haben das Problem, dass auch ihr Magen-Darm Trakt von der Krankheit betroffen ist.

Die Aufnahme eines Medikamentes in Pillenform ist darum nicht so gut, weil es vom Körper zu langsam verarbeitet wird, gerade wenn es der Patient schnell braucht. Das Pflaster wird über die Haut resorbiert, wo dieses Problem nicht auftritt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Parkinson
Quelle: www.morgenwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heimischer Feuersalamander von tödlicher Pilzerkrankung bedroht
Müllproblem-Lösung? Forscherin entdeckt aus Zufall eine Raupe, die Plastik frisst
Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Polizei führt zehn Jahre alten autistischen Jungen in Handschellen ab
Kriminalstatistik: Deutliche Steigerung der Ausländerkriminalität
"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?