07.08.01 11:33 Uhr
 26
 

Auch in den USA ist die Sterbehilfe umstritten

Die zweitgrösste Ärzte-Vereinigung der USA hat sich gegen eine Ausweitung der
gesetzlich erlaubten aktiven Sterbehilfe ausgesprochen. Zur Zeit ist nur im Staat Oregon die aktive Sterbehilfe zulässig und wurde im letzten Jahr 27 Todkranken zuteil.


Die Vertreter der Ärzte argumentieren, dass durch von ihnen ausgeübte Sterbehilfe das vertrauensvolle Verhältnis Arzt/Patient gestört würde. Sie plädieren für eine verbesserte Palliativmedizin und eine Betreuung der Sterbenden.


In Deutschland wünschen viele Schwerkranke eine Sterbehilfe. Oft ist nicht die Angst vor Schmerzen der Hauptgrund, sondern die Sorge um die schlechten Lebensumstände eines Schwerkranken/Sterbenden, die diesen Wunsch hervorruft.


WebReporter: Saulus01
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Sterbehilfe
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Rauchen macht unattraktiv
Erstmals überlebt Baby, das mit Herzen außerhalb der Brust geboren wird
4-D-Aufnahme zeigt verzweifelte Reaktion in Bauch von rauchender Schwangeren



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eiskunstlauf: Deutsches Paar Savchenko/Massot erhält Weltrekord-Wertung
Dwayne "The Rock" Johnson kündigt an, 2024 US-Präsident werden zu wollen
USA: Lebenslang für Deutschen, der 13-Jährige kaufen und foltern wollte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?