07.08.01 11:33 Uhr
 26
 

Auch in den USA ist die Sterbehilfe umstritten

Die zweitgrösste Ärzte-Vereinigung der USA hat sich gegen eine Ausweitung der
gesetzlich erlaubten aktiven Sterbehilfe ausgesprochen. Zur Zeit ist nur im Staat Oregon die aktive Sterbehilfe zulässig und wurde im letzten Jahr 27 Todkranken zuteil.


Die Vertreter der Ärzte argumentieren, dass durch von ihnen ausgeübte Sterbehilfe das vertrauensvolle Verhältnis Arzt/Patient gestört würde. Sie plädieren für eine verbesserte Palliativmedizin und eine Betreuung der Sterbenden.


In Deutschland wünschen viele Schwerkranke eine Sterbehilfe. Oft ist nicht die Angst vor Schmerzen der Hauptgrund, sondern die Sorge um die schlechten Lebensumstände eines Schwerkranken/Sterbenden, die diesen Wunsch hervorruft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saulus01
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Sterbehilfe
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?