07.08.01 10:58 Uhr
 7
 

Lufthansa: Reduzierung von Kapazitätswachstum

Der deutlich nachlassenden Weltkonjunktur und ihren Auswirkungen auf die interkontinentalen Luftverkehrsmärkte trägt Lufthansa durch Anpassung ihres Streckennetzes Rechung. Daher wird die Fluggesellschaft ihr Kapazitätswachstum im Vergleich zur bisherigen Planung reduzieren und sich noch stärker auf die profitablen Strecken konzentrieren. Dies gab heute die größte deutsche Fluggesellschaft in einer Presseerklärung bekannt.

Demnach entspreche diese Angebotsreduzierung einem Umfang von zwei Flugzeugen des Typs Boeing 747-200. Zum Beginn des Winterflugplans 2001/2002 werde man, so Lufthansa weiter, das traditionsreiche Ziel Rio de Janeiro nicht mehr bedienen. Die Verbindungen nach Bogota und Taschkent werden Anfang 2002 eingestellt. Zeitgleich setzt das Unternehmen auf den Nordatlantik-Routen von Frankfurt nach Atlanta, Detroit und Vancouver kleinere Flugzeuge ein. Auf der Strecke Frankfurt-New York werden wöchentlich zwei Flüge gestrichen.

Grund dafür sei u.a. die weltweite Konjunkturschwäche, ausgehend von Amerika. Sie hätte hat auch signifikante Auswirkungen auf die Luftverkehrsbranche. Insbesondere die Nachfrage im interkontinentalen Verkehr bleibe verglichen mit dem Vorjahr deutlich zurück. Hinzu kommen die steigenden Kosten, etwa für Treibstoff, Technikleistungen und Personal, welche die Fluggesellschaften und damit auch Lufthansa vor große Herausforderungen stellen. Insofern erhöht sich der Druck auf die gesamte Branche, über Kapazitätsanpassungen nachzudenken.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Lufthansa, Kapazität, Reduzierung
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?