07.08.01 10:38 Uhr
 1.986
 

222 Millionen von Häftling geboten

Der peruanische Ex-Geheimdienstchef will Schwarzgeld in Höhe von 222 Millionen Mark der Justiz übergeben, wenn er in ein anderes Gefängnis verlegt wird. Außerdem fordert er, dass seine Frau und Tochter nicht juristisch belangt werden.

Das Geld befindet sich auf ausländischen Konten und zählt nicht zu seinem Privatvermögen. Es ist dort auf den Namen seiner Frau und seiner Tochter deponiert.

Die Justiz hat den Zeitungartikel bisher nicht bestätigt.


WebReporter: Wellenstein
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Million, Häftling
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz schlägt Andrea Nahles als neue SPD-Fraktionschefin vor
Aggressiver Martin Schulz attackiert und pöbelt in "Elefantenrude"
CSU-Chef Horst Seehofer stellt Fraktionsgemeinschaft mit CDU in Frage



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Gerhard Schröder nun mit Südkoreanerin liiert
In Netflix’ neuer "Star-Trek"-Serie kann Spock einen bevorstehenden Tod wittern
Fußball: Stadionsprecher beleidigt Cottbus - "Beginnt heute mit elf Söldnern!"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?