06.08.01 18:47 Uhr
 21
 

Die "eigene Unfähigkeit" rettet vor Strafe - Jedenfalls an der Börse

Wer beim Neuen Markt 'aufs falsche Pferd' gesetzt hat und nun hohe Verluste bei den Aktien hat, oder gar geprellt wurde, hat vor Gericht kaum eine Chance. Das sagte Markus Straub von der Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK).

Die Gesetzeslage ist in Deutschland dafür zu ungünstig. Lediglich die beauftragten Anwälte haben etwas davon.
Bestes Beispiel EM.TV. Aus den verspochenen Gewinnen sind Millionenverluste entstanden.

Der Finanzvorstand, der diese Prognose vorraussagte, kann jetzt auf 'eigene Unfähigkeit' plädieren und geht straffrei aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tdiesing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Börse, Strafe
Quelle: moneycentral.msn.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Trump-Regierung kürzt Lebensmittelmarken - "Leute sollen arbeiten gehen"
Nordkorea: Kim Jong Un kündigt eine Massenproduktion von Raketen an
Börsenguru George Soros wettet mit 800 Millionen Dollar auf fallende US-Kurse



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel: Melania Trump verweigert Hand von Donald Trump auf Rotem Teppich
Neue Indizien belasten mutmaßlichen BVB-Attentäter
Tochter von Star-Regisseur Zack Snyder begeht Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?