06.08.01 18:47 Uhr
 21
 

Die "eigene Unfähigkeit" rettet vor Strafe - Jedenfalls an der Börse

Wer beim Neuen Markt 'aufs falsche Pferd' gesetzt hat und nun hohe Verluste bei den Aktien hat, oder gar geprellt wurde, hat vor Gericht kaum eine Chance. Das sagte Markus Straub von der Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK).

Die Gesetzeslage ist in Deutschland dafür zu ungünstig. Lediglich die beauftragten Anwälte haben etwas davon.
Bestes Beispiel EM.TV. Aus den verspochenen Gewinnen sind Millionenverluste entstanden.

Der Finanzvorstand, der diese Prognose vorraussagte, kann jetzt auf 'eigene Unfähigkeit' plädieren und geht straffrei aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tdiesing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Börse, Strafe
Quelle: moneycentral.msn.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?