06.08.01 17:26 Uhr
 34
 

Internationalen Helfern droht die Todesstrafe

Seit dem in Afghanisthan die Taliban die Macht übernommen haben, entwickelt sich das Land mehr und mehr zum menschenverachtenden Gottesstaat.

Die internationale Gemeinschaft hat den Schock der Zerstörung der Budda-Statuen, die zum Weltkulturerbe zählten, noch nicht verwunden, da kommt schon die nächste Nachricht aus dem Land, dass alles daran legt, sich weiter politisch zu isolieren.

So wurden 24 Mitarbeiter der internationalen Hilfsorganisation 'Shelter Now' unter den Vorwurf festgenommen, dass sie Missionierungsarbeit betreiben würden. Darauf steht im Afghanistan der Taliban die Todesstrafe.


WebReporter: renner
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: International, Todesstrafe, Helfer
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Nordkorea: Kim Jong Un soll minderjährige Sexsklavinnen haben, die ihn füttern
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?