06.08.01 16:22 Uhr
 61
 

17-Jähriger kam zu spät nach Hause und täuschte eine Entführung vor

Ein 17-jähriger Junge aus Köln hatte am Samstag Angst vor seinen Eltern, weil er zu spät nach Hause kam. Deshalb täuschte er kurz vor 24 Uhr per Telefon eine Entführung vor.

In dem Telefonat forderte er eine 5 stellige Lösegeldsumme, ansonsten solle der Sohn erschossen werden. Die Polizei, welche natürlich von den Eltern benachrichtigt wurde, folgte den Spuren sofort.


Um 3 Uhr kam der 'Entführte' nach Hause und erzählte den Eltern und der Polizei, daß die ganze Geschichte nur frei erfunden war.
Der Jugendliche muß nun mit einer Anzeige wegen Vortäuschung einer Straftat rechnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: toastbrot
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Entführung
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dunkelziffer: Circa 5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst
Bereits 2014 hatte Bundeswehr Hinweise auf rechte Gesinnung von Franco A.
Oer-Erkenschwick: Großbrand im Toom-Baumarkt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dunkelziffer: Circa 5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Ist Merkels Politik die "späte Rache der DDR an der BRD" ?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?