06.08.01 16:22 Uhr
 61
 

17-Jähriger kam zu spät nach Hause und täuschte eine Entführung vor

Ein 17-jähriger Junge aus Köln hatte am Samstag Angst vor seinen Eltern, weil er zu spät nach Hause kam. Deshalb täuschte er kurz vor 24 Uhr per Telefon eine Entführung vor.

In dem Telefonat forderte er eine 5 stellige Lösegeldsumme, ansonsten solle der Sohn erschossen werden. Die Polizei, welche natürlich von den Eltern benachrichtigt wurde, folgte den Spuren sofort.


Um 3 Uhr kam der 'Entführte' nach Hause und erzählte den Eltern und der Polizei, daß die ganze Geschichte nur frei erfunden war.
Der Jugendliche muß nun mit einer Anzeige wegen Vortäuschung einer Straftat rechnen.


WebReporter: toastbrot
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Entführung
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Police Academy"-Regisseur Hugh Wilson im Alter von 74 Jahren verstorben
Dresden: "Gruppe Freital" als terroristische Vereinigung eingestuft
Bamberg: Flüchtlinge wollen Forderungen durch Demo untermauern



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leichter Fall: Einbrecher werden durch Spuren im Schnee verfolgt und geschnappt
Sexueller Missbrauch: Alec Baldwin findet Vorwürfe an Woody Allen "unfair"
FDP plant Verfassungsklage im Falle von beschränktem Soli-Abbau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?