06.08.01 07:40 Uhr
 4
 

ISHP: Sammelklage vor US-Gericht

Als erstes Deutsches Unternehmen am Neuen Markt muss der Software-Anbieter Intershop wegen angeblich falscher Prognosen mit einer Sammelklage vor einem US-Gericht rechnen.

Laut einer Pressemeldung, will die Berliner Anwaltskanzlei Tilp & Kälberer, die Firma ISHP in Kooperation mit dem US-Anwalt Bernhard Buecker auf Schadenersatz verklagen. Zu den Klägern gehörten deutsche und US-amerikanische Anleger. Die Kanzlei rechne mit bis zu 1.000 Mandanten, die sich der Klage anschließen werden.

Intershop firmiert mit drei Hauptsitzen: In Hamburg, San Francisco und Hongkong. Das Unternehmen ist neben dem Nemax50 auch an der US-Technologiebörse Nasdaq gelistet. Diese Konstellation hat zufolge, dass deutsche Anwälte die Firma auch in den USA verklagen können. Intershop bezeichnet sich außerdem auf seiner Webseite und in allen Meldungen „als einen der weltweit führenden Anbieter von umfassenden Softwarelösungen für E-Business.“ –KMR-


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Gericht
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutlicher Rückgang der Ölpreise
Lieferprobleme bei Aspirin: Bayer-Medikament monatelang eingeschränkt verfügbar
Türkischer Wirtschaftsminister beschwichtigt: Deutsche Firmen genießen Schutz



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?