04.08.01 12:44 Uhr
 175
 

Dürre im alten Ägypten führte dazu, dass sie ihre Kinder aßen

Eine Mini-Eiszeit führte dazu, dass in Ägypten um 2200 vor Christus 20% weniger Regen fiel als normal. Ein See, der sein Wasser aus dem Nil erhält, war zu dieser Zeit zum ersten mal in der Geschichte ausgetrocknet.

Wegen dieser Dürre wechselten die Regenten in rascher Folge. Es kam zu Hungersnöten. Die Bevölkerung fing sogar an ihre Kinder zu essen.
Zu dieser Überzeugung gelangt der Wissenschaftler Fekri Hassan.

Die Daten über das Klima, auf die sich der Archäologe stützt, erhielt man aus Tropfsteinhöhlen und Eisbergen.


WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ägypten, Dürre
Quelle: warp6.dva.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?