04.08.01 00:50 Uhr
 15
 

Arthur Miller rechnet mit der zeitgenössischen Kunst ab

Der US-amerikanische Schriftsteller
Arthur Miller äußerte sich jüngst sehr kritisch über die zeitgenössische Kunst
und den Kunstmarkt. Kunst werde seiner Meinung nach 'nur noch durch ihren Marktwert definiert'.

Miller, der u.a. durch den Roman 'Der Tod eines Handlungsreisenden' bekannt
wurde, fürchtet eine 'totale
Kommerzialisierung aller Künste'.

In der Kunst hätte mittlerweile das
'gefällige Spiel mit Formen' Vorrang vor politischen Inhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ximaer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst
Quelle: www.BerlinOnline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Exhumierung Salvador Dalís: Exzentrischer Schnurrbart ist vollständig erhalten
"Halal-Führer zu gigantischem Sex": Ratgeber einer Muslimin sorgt für Aufregung
Gloria von Thurn und Taxis relativiert Domspatzenskandal: "Schläge waren normal"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philipp Lahm ist Deutschlands Fußballer des Jahres
Nordkorea will mehr Urlauber ins Land locken
Belgien: 79-Jährige mit 238 Kilometer/Stunde geblitzt - 1.200 Euro Geldstrafe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?