04.08.01 00:50 Uhr
 15
 

Arthur Miller rechnet mit der zeitgenössischen Kunst ab

Der US-amerikanische Schriftsteller
Arthur Miller äußerte sich jüngst sehr kritisch über die zeitgenössische Kunst
und den Kunstmarkt. Kunst werde seiner Meinung nach 'nur noch durch ihren Marktwert definiert'.

Miller, der u.a. durch den Roman 'Der Tod eines Handlungsreisenden' bekannt
wurde, fürchtet eine 'totale
Kommerzialisierung aller Künste'.

In der Kunst hätte mittlerweile das
'gefällige Spiel mit Formen' Vorrang vor politischen Inhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ximaer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst
Quelle: www.BerlinOnline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uderzo, der Zeichner von Asterix und Obelix wird 90 Jahre
Die interessantesten Romane der diesjährigen Leipziger Buchmesse
Deutscher Komponist sichert sich Markenrechte für "Trump - das Musical"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Polizei führt zehn Jahre alten autistischen Jungen in Handschellen ab
Kriminalstatistik: Deutliche Steigerung der Ausländerkriminalität
"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?