03.08.01 17:08 Uhr
 91
 

1,8 Millionen Jahre alte DNA von Menschen doch nicht gefunden

Am 27. Juli meldete die Zeitung 'Mail & Guardian', dass an einem Werkzeug Spuren von 1,8 Millionen Jahre altem Blut gefunden wurde. Zwei Untersuchungen ergaben, dass es Blut eines Hominiden sein müsse. Es schien eine Sensation zu sein.

Einige Wissenschaftler widersprachen jetzt diesen Untersuchungen. Die Datierung von DNA gestaltet sich recht schwierig. Sie ist bis zu 100.00 Jahre hinreichend genau, aber darüber hinaus erzielt man keine ernstzunehmenden Ergebnisse mehr.

Das Blut könnte auch von einem Archäologen stammen. Nach zehn bis 15 Jahren wäre dann die DNA auch nur noch menschenähnlich und nicht mehr als menschlich zu identifizieren. Um solch alte Datierungen machen zu können, müsste man Knochen untersuchen.


WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Million, Mensch, DNA
Quelle: www.morgenwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?