03.08.01 11:16 Uhr
 34
 

Trinkwasser: "Zum Schutz der Bürger darf nicht experimentiert werden"

Die Trinkwasserverunreinigung in Delmenhorst ist zwar beseitigt, die Ursache jedoch noch nicht gefunden (SN berichtete).
Nun machen sich die Stadtwerke daran, mit hohem Aufwand nach der Ursache zu forschen.

Es werden z.B. Wasserzähler nach einem Straßenraster in Betrieben und Privathäusern ausgebaut und der Druck wird überprüft.
Es kann aus gesundheitlichen Gründen zur Ermittlung der Schmutzquelle nicht auf das Zugeben von Chlor verzichtet werden.

Für die hohen finanziellen Aufwendungen werde der Kunde nicht zur Kasse geben, bekommt aber auch keine Entschädigung, so die Delmenhorster Stadtwerke.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rudibreit
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bürger, Schutz
Quelle: www.dk-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?