03.08.01 11:16 Uhr
 34
 

Trinkwasser: "Zum Schutz der Bürger darf nicht experimentiert werden"

Die Trinkwasserverunreinigung in Delmenhorst ist zwar beseitigt, die Ursache jedoch noch nicht gefunden (SN berichtete).
Nun machen sich die Stadtwerke daran, mit hohem Aufwand nach der Ursache zu forschen.

Es werden z.B. Wasserzähler nach einem Straßenraster in Betrieben und Privathäusern ausgebaut und der Druck wird überprüft.
Es kann aus gesundheitlichen Gründen zur Ermittlung der Schmutzquelle nicht auf das Zugeben von Chlor verzichtet werden.

Für die hohen finanziellen Aufwendungen werde der Kunde nicht zur Kasse geben, bekommt aber auch keine Entschädigung, so die Delmenhorster Stadtwerke.


WebReporter: rudibreit
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bürger, Schutz
Quelle: www.dk-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Juso-Chef Kühnert wirbt für "NoGroKo"
Schweden führt Behörde für die Gleichstellung von Frauen ein



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?