02.08.01 21:40 Uhr
 102
 

Student wird von Joints fast in den Wahnsinn getrieben

Ein 25-jähriger Student hatte gegen einen Joint hin und wieder, nichts einzuwenden, jetzt denkt er ganz anders darüber. Er stand nämlich deswegen vor Gericht und sagte selbst aus, dass er froh darüber ist, erwischt worden zu sein.

Er selbst hatte Cannabis-Pflanzen bei sich angebaut, weil er, wie er selbst sagt, keine Lust hatte, Dealer zu kontaktieren. Er wohnte mit einem Afrikaner zusammen in einer Wohngemeinschaft und steigerte sich in Gespräche, die oft nächtelang waren.

Nachdem er dann nicht mehr schlafen konnte und von Wahnvorstellungen gequält wurde, die davon geprägt waren, dass seine Mitbewohner ihn ermorden wollen, ist er jetzt froh, dass es vorbei ist und er keinerlei Drogen mehr zu sich nimmt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ich_will_nur...FUN
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Student
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Koch nach sexuellem Missbrauch an Jungen in Psychiatrie eingeliefert
Terrorverdacht: Dschaber al-Bakr bestellte Bombenbauteile mit Amazon-Gutscheinen
Polizeigewerkschaftler Rainer Wendt: "Wir schieben die Falschen ab"



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Fußball: Freiburgs Trainer warnt eindringlich vor Fremdenhass nach Mord
Donald Trump bleibt auch als US-Präsident Produzent von Reality-TV-Shows


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?